Marie-Curie-Tag

Der Marie-Curie-Tag findet zu Ehren unserer Namensgeberin Marie Curie im November jeden Jahres (am Dienstag nach ihrem Geburtstag) statt.

Im Laufe des Tages durchlaufen unsere Jahrgänge folgende Projekte:

  • Klasse 7: Abendveranstaltung: Theaterstück
  • Klasse 8: Besuch des Planetariums Prenzlauer Berg
  • Klasse 9: Besuch des Spectrums (Deutsches Technikmuseum)
  • Klasse 10: Thementag zur “Radioaktivität” am MCG
  • Klasse 11/12: Workshopangebot aus über 10 außerschulischen Projekten (Besuch von Universitäten, Fachvorträgen, Firmen, etc.)

Abendveranstaltung

Am Abend das Marie-Curie-Tages wird der Marie-Curie-Preis verliehen. Die 7. Klässler der Schule gestalten den feierlichen Rahmen der Preisverleihung mit einem Theaterstück, in dem das Leben der Namenspatronen nachempfunden wird. Durch musikalische Beiträge wird das Theaterstück abgerundet und liefert so einen festlichen Ausklang des Projekttages.

Marie Skłodowska Curie (* 7. November 1867 in Warschau; † 4. Juli 1934 bei Passy) war eine Physikerin und Chemikerin, die in Frankreich lebte und wirkte. Sie untersuchte die 1896 von Henri Becquerel beobachtete Strahlung von Uranverbindungen und prägte für diese das Wort „radioaktiv“. Im Rahmen ihrer Forschungen, für die ihr 1903 ein anteiliger Nobelpreis für Physik und 1911 der Nobelpreis für Chemie zugesprochen wurde, entdeckte sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Pierre Curie die chemischen Elemente Polonium und Radium. Marie Curie ist die einzige Frau unter den vier Personen, denen bisher mehrfach ein Nobelpreis verliehen wurde, und neben Linus Pauling die einzige Person, die Nobelpreise auf zwei unterschiedlichen Fachgebieten erhielt.

Marie-Curie-Preis

Der Marie-Curie-Preis …

 

Marie-Curie-Preisträger der letzten Jahre